Unser Weg zur Premiere

Reloaded

Unser Trailer ist fertig!

Resonanz

Gipfelsturm

                           Offenbacher Post, 19.Juni 2017

Happy End?

Am 17. Juni 2017 feierten wir nun endlich unsere Premiere in der Alten Schlosserei. Zwei Tage zuvor waren die letzten Änderungen vorgenommen worden und der Arbeitsprozess ging auf sein Ende und seinen Höhepunkt zu.

Nachdem wir am Nachmittag noch als Gast in der Sendung "Musikszene Hessen" auf hr2 Kultur umfassend auf unser Projekt aufmerksam machen durften, wurde die Alte Schlosserei bis auf den letzten Stuhl gefüllt.

 

 

Da capo!

Auf den Gesichtern der Zuschauer konnte man die Spannung ablesen, mit der sie das Geschehn verfolgten und konzentrierte Stille wurde von Lachern und kleinen Kommentaren immer wieder abgelöst.

Die Resonanz war überwältigend und von uns Darstellern viel ein großer Druck ab. Wir feierten gemeinsam ausgelassen, denn auch für uns war es ein Weg mit Anspannungen, großer Anstrengung, aber auch voller inspirierender und erhebender Momente.


Phase Drei

Finale

Alte Schlosserei

Endlich sind wir in der EVO angekommen. Wir wurden sehr herzlich empfangen und die Mitarbeiter stehen uns mit Rat und Tat zur Seite!

 

Licht

Langsam kommt nun auch Licht dazu, was sofort eine magische Atmosphäre zaubert.

 

Klang

Die ganz besondere Akustik bietet  sowohl Kontur als auch eine wunderbare Klang-Verschmelzung.


Phase Zwei

Puzzeln

Sammeln

Aus unseren Übungen, Improvisationen und spontanen Ideen haben wir gemeinsam Szenen erarbeitet, die wir in der zweiten Projektphase in eine organische Reihenfolge gebracht haben.

Ordnen

Unsere Szenen haben wir in das Klavierkonzert eingefügt und so zu einer neuen Form gefunden.

Proben

Dann ging es vor allem darum die Schnittstellen zu gestalten und natürliche Überleitungen zu finden.


Phase Eins

Warm-Up

Die erste unserer Drei Probephasen: Nachdem sich Tänzer und Musiker in ihren Gruppen kennengelernt und ihren Stoff vorbereitet haben, sollen hier Begegnungen stattfinden, um das Material für unser Stück zu generieren. Die Tänzer bekamen Workshops zum Thema "Bodypercussion", Pentatonik und "call and response"; die Musiker lernten wie man sich und die Gruppe in Raum und Bewegung wahrnimmt und als Organismus agiert, dazu Übungen, wie man durch Aneinanderlehnen sein Körpergewicht teilt, Hebeübungen, kleine Choreographien... Hier ein paar Eindrücke aus der Probenarbeit:

Offenbacher Post

Vorgeschmack

Am Samstag in der Offenbacher Post erschienen:

Sebastian Krämer, freier Mitarbeiter der Offenbacher Post und Lehrer in Offenbach begleitete uns einen Vormittag lang bei unserer Probenarbeit. Daraufhin erschien diese Reportage in der Offenbacher Post am Samstag.


Zu Gast beim Ensemble

Shooting mit Fotograph Raphaël Languillat

Das Ensemble traf sich zum Fotoshootings mit Raphaël Languillat zum Thema Verschmelzung.

Zunächst gab es Versuche zu Zweit...

... dann vereinten sich Tänzerinnen und MusikerInnen zu einem "Tableau vivant".


Auch die Tänzer legen los...

Das Tanzbein in den 20ern

Auch unsere Tänzerinnen haben zusammen mit Choreographin Gal Feffermann die Probenarbeit aufgenommen.

Um ganz bei Gershwin zu bleiben, haben Sie sich Musical-Tänze aus den 20er Jahren zum Vorbild genommen und Haltungen und Gesten studiert...


Erstes Plakat gesichtet

...Los geht's!

Startschuss

Die Probenarbeit hat begonnen

Lesen

Erstmals wurde das Arrangement, das Nicolai von Gershwins Klavierkonzert anfertigte, in dieser Besetzung ausprobiert.

Hören

Wie klingt das orchestrale Werk in kleiner Kammerbesetzung? Manche Stellen werden noch umgeschrieben...

Staunen

... Andere überzeugen auf Anhieb. Mit der ersten musikalischen Probe am Samstag Vormittag lief das Projekt "The Melting Pot" an. 


1 Kommentare